Vorlese-Adventskalender

Lesungen

Wie die Überschrift schon verrät, werdet ihr in diesem Beitrag regelmäßig über die einzelnen Lesungen im Rahmen des mehrsprachigen Kulturprojekts „Vorlese-Adventskalender von PapaTag“ informiert.

Ich bin nach wie vor von dem Engagement und der Motivation von allen Teilnehmern sehr begeistert. Jeder von ihnen nimmt diese ehrenamtliche Aufgabe unglaublich ernst und findet in seinem turbulenten Alltag die Zeit dafür, eine liebevolle, wunderschöne Kinderlesung zu filmen. 

Ich werde die folgende Liste regelmäßig aktualisieren, damit ihr, bis auf die wenigen Ausnahmen, deren Rechte uns mit einer zeitlichen Begrenzung zur Verfügung stehen, alle* unsere Veranstaltungen an einem Ort finden könnt. Viel Spaß beim Zuhören und Zuschauen.

  1. Am 1. Tag las Katykah Santos für uns eine Geschichte in Portugiesisch vor. Die in einer gemütlichen, winterlichen Atmosphäre vorgelesene Geschichte von Hans Christian Andersen war ein Hochgenuss. Ich wünsche euch viel Spaß dabei! 
  2. Am 2. Tag erzählte uns die zwölfjährige Eman Mukhtar** eine fabelhafte Geschichte in Urdu und wie sie dabei strahlte?! Obwohl ich nur ein paar Wörtchen verstehen konnte, blieb ich die ganze Zeit an ihren Lippen hängen. 
  3. Am 3. Tag las uns die Grundschullehrerin Frau Natalia Krukov ein klassisches, farbenfrohes Wintermärchen in Russisch vor. 
  4. Am 4. Tag las Huan Chen für uns eine Geschichte über die Herkunft der chinesischen Tierkreiszeichen vor. Die chinesischen Tierkreiszeichen sind ein sich wiederholender Kreis aus 12 Jahren, wobei jedem Jahr ein Tier zugeordnet ist. Es war einmal eine Zeit, wo die Menschen noch nicht wussten, wie man die Jahre datieren konnte. Die Menschen haben den Kaiser des Himmels um Hilfe gebeten. Er glaubte, dass mit den Tieren als Zeichen die Menschen die Jahre besser merken konnten, hat deswegen einen Wettlauf für alle Tiere veranstaltet und gekündigt, dass die ersten 12 Tiere, die am schnellsten laufen, bekommen einen Platz in der Tierkreiszeichen…
  5. Am 5. Tag las Tetjana Sakhno zwei wunderschöne Gedichte in traditioneller Tracht auf Ukrainisch vor. Das erste Gedicht heißt „Der Tannenbaum“ von Maria Ludgevich und das zweite Gedicht heißt „Es fliegen die Schneeflocken“ von Vadym Bojko. Winterlicher und weihnachtlicher könnte es nicht sein.
    Vielen lieben Dank an Tetjana für diesen wunderschönen Vorlesemoment.
  6. Tity Louise las am 6. Tag für uns in Französisch eine Geschichte über einen traurigen Schneemann vor, dem es kalt war und der sich bald aus diesem Grund in einen Stein verwandeln würde. Die Bäume um ihn herum fanden es seltsam, dass es einem Schneemann kalt sein könnte.
    Der Junge, der diesen Schneemann gebaut hat, hatte den Weihnachtsmann darum gebeten, das Geschenk für seine kranke Mutter nicht zu vergessen. Als der Weihnachtsmann kam und den traurigen und vor Kälte zitternden Schneemann sprechen sah, wollte er, dass dieser Schneemann nach dem Winter nicht schmilzt, sondern ewig in diesem Garten bei dem Jungen lebt und verwandelte ihn in ein Schneekristall…
    Wir wünschen euch viel Spaß beim Zuhören.
  7. Hinter dem  7. Türchen unseres Vorlese-Adventskalenders fanden wir eine wunderschöne Autorenlesung von Heidi Leenen. Heidi Leenen hat uns diese tolle Geschichte für unseren mehrsprachigen Vorlese-Adventskalender geschenkt! Vielen Dank dafür. Diese animierte Lesung wird nicht nur den Kleinen sondern auch den Großen sehr gefallen. Hier einige persönliche Worte von Heidi Leenen: „Liebe Kinder, liebe Eltern, in diesen Wochen rücken wir alle ein wenig näher zusammen und wollen gemeinsam Schönes erleben. Mit Emma*** finden wir heraus, warum jeder einzigartig und liebenswert ist. Auch du! Euch und Ihnen allen viel Freude mit der kleinen Schnecke. Danke, lieber Murat für diese schöne Adventkalenderidee. Eure Heidi Leenen“ Wir wünschen euch ganz viel Spaß!
  8. Am 8. Tag erzählte uns Frau Eichner, eine erfolgreiche Pädagogin aus Münster, ein russisches Märchen auf ihre Art. „Der Fäustling“ heißt die Geschichte.
    Einmal im Wald spazierend verliert der Schneemann seinen Handschuh, den Fäustling.
    Der Frosch findet ihn und baut daraus ein gemütliches Häuschen. Ein nach dem anderen ziehen noch weitere Tiere ein bis der Fäustling voll ist. Als der Bär kommt gibt es keinen Platz mehr. In seiner Wut zerreißt der Bär den Handschuh und die Tiere werden obdachlos…
    Aber die Geschichte geht noch nicht zu Ende.
    Frau Eichner möchte noch einige Worte zum Schluss sagen:
    „Zum Glück haben die Tiere viele Kinder als Freunde! Und die Kinder haben immer gute Ideen parat. Lasst uns gemeinsam für die Tiere ein neues Häuschen bauen, wo genug Platz für alle da ist. Bringt eure schönen Ideen auf’s Papier. Die Kinder im Wald freuen sich schon!“
    Diese Lesung ist dank einer professionellen Erzählweise ein Genuss für alle.
    Vielen Dank an liebe Natalie für diese tolle Idee und deinen wertvollen Einsatz!
  9. las Germaine für uns in Spanisch eine Geschichte von Sergio Gamboa vor. Es geht in dieser Geschichte um einen kleinen Jungen, der nicht nur vor dem Heiligabend sondern täglich auf den Strassen eines unter Armut leidenden Landes arbeiten musste. Germaine betonte mit dieser traurigen Geschichte ein soziales Problem, nämlich Kinderarbeit. Aber wie die wunderbaren Kinder so sind, es geschieht am Ende der Geschichte auf einmal etwas Unerwartetes und doch Fröhliches, wo es am Anfang eigentlich nur noch düster und hoffnungslos aussah. Danke liebe Germaine für diese wunderschöne, herzerwärmende Geschichte mit dem tollen Finale!
  10. Am 10. Tag las für uns ein sehr bekanntes Gesicht unserer Stadt, Dr Georgios Tsakalidis eine Wintergeschichte in Griechisch vor. Diese tolle Geschichte über ein plötzlich auftauchendes Gespenst, haben die Kinder von Poly-Politismiko Gymnasio in Thessaloniki geschrieben. Sie haben sich bei „H KATARA“ auf ein sehr wichtiges Thema in der Gesellschaft konzentriert, nämlich „Solidarität“. Danke lieber Georgios für diesen wertvollen Beitrag! Wir wünschen euch ganz viel Spaß. 
  11. Hinter dem 11. Türchen unseres Vorlese-Adventskalenders fanden wir drei wunderschöne Menschen, die für uns in Deutsch das klassische Weihnachtsgedicht „Knecht Ruprecht„ von Theodor Storm vorlesen. Martje, Ida und Mathilda haben es wunderbar gemacht. Danke für diese Lesung, die für strahlende Augen sorgt. Wir wünschen euch viel Spaß beim Zuhören. 
  12. Am 12. Tag las für uns Fatime Menalla aus der Sammlung von Taulant und Eri Tafa eine Geschichte über Freundschaft in Albanisch vor. Es geht in der Geschichte „Kater shoket e mjerimit“ darum, dass die Freundschaft immer dauert und schwierige Umstände uns zu besseren, verständnisvolleren Menschen machen. Vielen Dank liebe Fatime, für diese bedeutungsvolle Geschichte. Wir wünschen euch viel Spaß! 
  13. Am 3. Advent lasen für uns Gülay Lemmen und Neda Belli eine wundervolle Geschichte über zwei Freunde, die zwar im gleichen Haus wohnen, gleichaltrig sind und trotzdem viele Unterschiede übereinander entdecken. Durch eine tolle Geste eines der Jungen, werden die Freundschaft und das Verständnis zwischen den beiden noch stärker. Die schöne Erzählung von Herrn Wolfgang Bittner, der uns persönlich die Erlaubnis für die Nutzung seines einmaligen Werks erteilt hat, ist ein wichtiges Zeichen für das harmonische Leben in unserer bunt-fröhlichen Gesellschaft! Danke liebe Gülay, Danke liebe Neda, für diese wunderschöne Lesung. Wir wünschen euch viel Spaß dabei.
  14. Am 14. Tag
    überraschte uns die warmherzige Lesung von Izabella Šuļca hinter dem 14. Türchen unseres Vorlese-Adventskalenders.
    Sie hat für uns das lettische Märchen „Sniegpulkstenīte“ von Anna Sakse vorgelesen.
    Für das nicht-lettischsprechende Publikum 😉
    „„Schneeglöckchen“
    In der Schneefamilie ist ein Baby geboren. Ein Mädchen mit weißen Haaren, dem der Name „Schneeflocke“ gegeben wurde ❄️.
    Die Schneeflocke wuchs und es kam die Zeit für sie zu heiraten. Mehrere Kandidaten, u.A. den Mond und den Sonnenschein hat sie abgewiesen. Dann wollte der Vater für sie entscheiden. Es kam zu einer Hochzeit mit einem Sohn des Windes – mit Nordwind. Die Schneeflocke war aber in den Südwind verliebt und wollte nicht ein unglückliches Leben mit Nordwind führen. Der Südwind hat sie nach Süden gebracht, wo sie aber wegen der Wärme geschmolzen und zu einem Schneeglöckchen geworden war.“
    Wir wünschen euch einen wunderschönen Vorlesemoment.
  15. Am 15. Tag las
    für uns Emily Tovar „A Visit from St. Nicholas“ von Clement Clarke Moore auf English vor. Es klingt wie ein schönes Weihnachtslied, nicht wahr?
    Wir wünschen euch viel Freude dabei.
  16.  Am 16. Tag las
    für uns Monika Hemesath aus der wunderschönen Kurzgeschichte „A szánkó/ der Schlitten“, geschrieben von Ferenc Móra (1879-1934), der als einer der bedeutendsten Schriftsteller der ungarischen Literatur gilt. In der Geschichte spielen Sehnsucht, Armut, Solidarität und Nächstenliebe eine große Rolle.
    Im tiefsten Winter bekommen die Söhne der reichen Richter einen prachtvollen Schlitten, der aber von zwei armen Dorfkindern gezogen werden muss. Diese zwei schauen sehnsüchtig auf dem Schlitten, der aber ihnen höhnisch verweigert wird. Die Jungs basteln ihren eigenen Schlitten aus einer alten Holzkiste. In einer Hütte am Rande des Dorfes finden sie eine alte Frau. In ihrem Kamin gab es seit Tagen kein Feuer mehr und es droht ihr zu erfrieren. Die mitfühlige Jungen helfen der alten kranken Damen. Sie opfern ihren Schlitten. Dieser wird zu Kaminholz zerhackt, noch bevor sie eine Probefahrt hätten machen können. So wie das Haus warm wird, so empfinden sie Herzenswärme.
    Für die liebevolle Darstellung der Geschichte Mithilfe von Bauklötzen sorgten Monikas Ehemann: Emanuel und ihre Töchter (F+A).
    Wir wünschen euch viel Spaß!
  17. „Es war entsetzlich kalt. Es schneite, und der Abend dunkelte bereits. Es war der letzte Abend im Jahre, Silvesterabend. In dieser Kälte und in dieser Finsternis ging auf der Straße ein kleines armes Mädchen mit bloßen Kopfe und nackten Füßen…“
    Am 17. Tag las für uns Maria Cichy das weltbekannte Märchen von Hans Christian Andersen auf Polnisch vor.
    Wir wünschen euch viel Spaß beim Zuhören.

 

*Jeder Teilnehmer klärte selbst, ob die vorgelesenen/vorgetragenen/erzählten Geschichten urheberrechtlich geschützt sind. Erst nach der Klärung dieser Frage wurde eine Aufnahme veröffentlicht. 

** Die Eltern der minderjährigen Teilnehmer legten eine schriftliche Einverständniserklärung vor, bevor die Aufnahmen veröffentlicht wurden.

*** Diese animierte Autorenlesung von Heidi Leenen ist vom 07.12.2020 bis 24.12.2020 auf unseren Seiten kostenfrei zu bewundern. Hier die Infos zum Buch:
Heidi Leenen, Emma – Ohne dich wär´ die Welt nur halb so schön! Kampenwand-Verlag,
ISBN 9783964434517,
€ 20,- inkl. Hörspiel
Zielgruppe: Kinder von 3-8 Jahren, Eltern und Großeltern www.schnecke-emma.de